News & Pressemitteilungen

News & Pressemitteilungen

Informieren Sie sich über aktuelle Neuigkeiten rund um unser Unternehmen.

Nachfolgend finden Sie alle Neuigkeiten aus unserem Unternehmen und relevante Presseinformationen.

Kuhn-Baumaschinen News

Kuhn Newsletter March_2022_McCloskey
Donnerstag, 24. März 2022

Neue digitale Telematiklösung von McCloskey -  profitieren Sie von der innovativen Technologie!

 

365SiteConnex von McCloskey International unterstützt, Geschäftsabläufe zu optimieren und die Produktivität der Maschinen im Einsatz zu steigern. 

Die vollständige Vernetzungslösung ermöglicht eine präzise Überwachung von McCloskey Produkten, wie Brecher, Siebmaschinen und Haldenbändern.

 

Die Informationen werden übermittelt und analysiert um Statusprobleme und Fehler sofort zu lösen,

den Servicebedarf zu kontrollieren und den Kraftstoff zu senken sowie Ausfallzeiten zu vermeiden.

 

application/pdf 2022_03_mccloskey_newlsetter.pdf (289.77 KB)

VDBUM Roadshow 2021
Dienstag, 31. August 2021

Alle Informationen zur Roadshow 2021 finden Sie hier: Hier klicken...

KUHN Newsletter Juni 2021
Donnerstag, 17. Juni 2021

Test the best

 

K100 Ausleger-Wechselsystem 

am Komatsu PC490HDR-11

Kuhn Aktuell 43/2021
Dienstag, 4. Mai 2021

Neueste Informationen aus dem Bereich der Kuhn Baumaschinen.

Ausgabe 43/2021

KUHN-NEWSLETTER April 2021
Montag, 12. April 2021

Test the best

 

Erstklassig Kompakt

Kompaktgeräte 2021
Donnerstag, 8. April 2021

Kuhn Baumaschinen Deutschland

bietet seinen Kunden die flächendeckende
Sicherheit eines starken Partners im
Vertriebs- und Servicegebiet Bayern und
Baden-Württemberg mit Niederlassungen
in Hohenlinden, Stuttgart, Ulm und in
Wörth a. d. Donau bei Regensburg. Neben
dem Vertrieb und der Vermietung von neuen
und gebrauchten Baumaschinen zählen
zum Produktportfolio ebenso der Service,
die Beratung und die Finanzierung für die
Maschinen. Kuhn Baumaschinen Deutschland
ist Teil der Firmengruppe Kuhn, die seit
mehr als vier Jahrzehnten eine etablierte
Vertriebs- und Serviceorganisation in der
Baumaschinenbranche und größter privater
Komatsu-Händler in Europa ist. Mit den
Top-Marken Komatsu, Topcon, McCloskey
und HBM Nobas bietet Kuhn Baumaschinen
Deutschland für alle Branchen rund um den
Bau ein umfangreiches Produktsortiment.

KUHN-NEWSLETTER März 2021
Donnerstag, 11. März 2021

Test the best

 

GPS Maschinensteuerung

iMC 2.0

KUHN Aktuell 42/2020
Mittwoch, 2. Dezember 2020

Neuerste Informationen aus dem Bereich der Kuhn Baumaschinen.

Ausgabe 42/2020

Sonderangebote Herbst/Winter 2020
Dienstag, 17. November 2020

Sonderangebote Herbst/Winter 2020

 

Bestellen Sie jetzt zeitnah original Komatsu-Wartungssätze für Ihre Maschinenwartung und Sie erhalten die für Ihren Service erforderlichen Wartungsteile bequem in einem Paket* (Filter, Dichtungen, etc.).

Kuhn Aktuell No. 42
Freitag, 6. November 2020

Herbstaktion 2020
Donnerstag, 22. Oktober 2020

kurzfristig verfügbar!

Herbstaktion2020

 

für jeden Einsatz

die passende

Maschine!

Sonderangebote Herbst/Winter 2020
Donnerstag, 22. Oktober 2020

Bestellen Sie jetzt zeitnah original

Komatsu-Wartungssätze für Ihre

Maschinenwartung und Sie erhalten

die für Ihren Service erforderlichen

Wartungsteile bequem in einem

Paket* (Filter, Dichtungen, etc.).

Darüber hinaus sparen Sie bares

Geld, Ihre Lagerhaltung vor Ort und

die Suche nach den notwendigen

Teilen.

Pressemitteilungen

Intelligente Raupen in drei Größen
Freitag, 29. April 2022

 

 

PRESSEMITTEILUNG 

 

 

 

25. April 2022

 

 

Raupen für alle Fälle

 

 

Raupen-Gerd setzt auf intelligente D155 von Komatsu für große Einsätze

 

 

GONDENBRETT-WASCHEID (MA). In Erdbau- und Planierarbeiten ist der Unternehmer Gerd Heinz schon seit einigen Jahren erfolgreich tätig. Kürzlich investierte der Unternehmer in eine neue Raupe aus dem Hause Kuhn – mittlerweile die Dritte in drei Jahren – um seine Kunden in allen Projektgrößen unterstützen zu können. Die D155AXi-8 ist für die ganz großen Projekte gedacht, überall da, wo große Mengen an Material zu bewegen sind, wie zum Beispiel im Steinbruch, bei Rekultivierung und Gewinnung, oder auch für den Windradanlagenbau, der aufgrund der Energiewende in Zukunft wachsen wird.


Gerd Heinz ist für alle Projektgrößen gut gerüstet. Mit seinen „kleinen“ Komatsu Raupen D85 PXi sowie der D51 PXi arbeitet er im Verkehrswegebau, wie zum Beispiel an Autobahnen, Bundes- und Landstraßen, im Waldwegebau, im Straßenbau bei Neubaugebieten und bei Zufahrten von Windparks.

 

Um aber in Zukunft auch Großflächen bearbeiten zu können, wie bei der Gewinnung in Steinbrüchen oder um Stellflächen für Windkraftanlagen mit den nötigen Zufahrten, Logistikflächen, Außenanlagen oder Flächen im landwirtschaftlichen Bereich noch besser bedienen zu können, schaffte er die „große“ Komatsu Raupe D155AXi an.

 

Die Komatsu D155AXi-8 wurde speziell für anspruchsvolle Einsätze auf großen Baustellen entwickelt, auf denen große Mengen Material bewegt werden müssen und präzise Oberflächenbearbeitung gefordert ist. Sie ist ab Werk mit der intelligenten Maschinensteuerung von Komatsu ausgerüstet und erledigt den gesamten Einsatz mit äußerster Effizienz – vom ersten bis zum letzten Arbeitsschritt. Das zur Standardausrüstung gehörende hocheffiziente Getriebe der D155-8 schaltet automatisch in den passenden Gang. Die integrierten, voreingestellten Fahrgeschwindigkeiten reduzieren Einsatzzeiten und erleichtern dem Fahrer die Arbeit. IMC (Intelligent Machine Control), die serienmäßige Steuereinheit mit Touchscreen ist ab Werk installiert und stellt dem Fahrer eine leicht verständliche und intuitiv zu bedienende Benutzeroberfläche zur Verfügung. Sie ist hoch angebracht, lässt sich für optimale Ablesbarkeit neigen und behindert nicht die Sicht auf den Einsatzbereich.

 

Ob Planierarbeiten, Rekultivierung oder Wegebau und Instandsetzung, die Maschinen müssen bei Gerd Heinz zuverlässig und effizient arbeiten. Aus diesem Grund entschied sich das Unternehmen auch wieder für eine intelligente Komatsu Raupe von Kuhn. Denn die D85PXi-18 sowie die D51 PXi leisten treue Dienste bei jedem Einsatz. Neben der optimalen Größe für den jeweils vorgesehenen Einsatz, war das leichte Handling und das hervorragende Preis-/Leistungsverhältnis Kriterium für die Neuanschaffung. Besonderes Augenmerk legte der Lohnunternehmer auf die neueste Technologie, Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit der Raupe, um seine Kunden optimal bei jedem Bauvorhaben unterstützen zu können. Mehr Informationen finden Sie unter: www.raupen-gerd.de

Neueste Komatsu i-Technologie im Doppelpack PC210LCi-11 und D61PXi-24
Dienstag, 26. April 2022

 

 

PRESSEMITTEILUNG 

18. April 2022

 

 

Neueste Technologie im Doppelpack

 

 

Intelligentes Duo von Komatsu bei Schneider Erdbau in Peiting

 

 

PEITING (MA). „Wir schaffen Raum für neue Vorhaben“ – um ihr Unternehmensmotto effektiv umsetzen zu können, schaffte Schneider Erdbau kürzlich neueste intelligente Maschinentechnologie von Komatsu an: einen Bagger PC210LCi-11 und eine Raupe D61PXi-24. Die Maschinen werden in den Sparten Straßenbau, Deponiebau und Erdbau eingesetzt.

 

Auf 15 Baustellen parallel arbeiten mittlerweile etwa 100 Mitarbeiter für das Unternehmen Schneider Erdbau, welches bereits 1953 gegründet und durch Pioniergeist, Mut und Kontinuität der Gründer und Geschäftsführer in der Region fest verankert ist. Der Schreinermeister Andreas Schneider und der Architekt Heinrich Schnitzlein trafen gleich zur Firmengründung eine innovative und richtungsweisende Entscheidung. Da zu dieser Zeit noch alle Aushubarbeiten von Hand ausgeführt wurden, entschlossen sie sich, einen transportablen Bagger anzuschaffen. Es war der erste zwischen Mittenwald und Lechfeld. Dieser Dolberg-Bagger, den ein Schlossermeister in Westfalen gebaut hatte, kostete damals 43.000 DM, der Löffelinhalt betrug 0,38 m³. Bereits 1955 kaufte man den zweiten Bagger, etwas größer und mit einem Löffelinhalt von 0,60 m³, eine Planierraupe und einen Lastwagen dazu.

 

Sohn Rudolf Schneider, der seit Gründung erst als Baggerführer, dann als technischer Angestellter und ein paar Jahre später verantwortlich für den technischen Ablauf bei der Schneider GmbH war, übernahm den Betrieb 1969.  Unter seiner Leitung wurde das Unternehmen kontinuierlich weiter ausgebaut und nach dem neuesten technischen Stand erweitert. 1991 zog die Firma Schneider in ein neu erbautes Firmengebäude, in dem heute ein beachtlicher Bestand an technisch neuen Baugeräten steht. Ab1997 teilte sich der Firmeninhaber Rudolf Schneider die Geschäftsführung mit seinem Schwiegersohn Georg Kees. Da sich das Tätigkeitsfeld der Firma Schneider Bagger und Planierraupenbetrieb GmbH enorm erweiterte und veränderte, erfolgte im Jahr 2002 die Umfirmierung in Schneider Erd-Tiefbau GmbH.

 

Im Jahr 2003 feierte die Firma Schneider Erd-Tiefbau GmbH das fünfzigjährige Bestehen und beschäftigte schon 40 Mitarbeiter. Heute ist das vielseitige Unternehmen mit fast 100 Mitarbeitern im Straßenbau, Deponiebau, Rückbauarbeiten, Gewerbeabbrüche, Kanal- und Rohrleitungsbau, Hochwasserschutz, Baugrubenherstellung, Fundamentaushubarbeiten, Erschließung von Baugebieten und der Gebäudeentkernung erfolgreich tätig.

Schneider Erdbau ist bekannt für eine gute Portion Pioniergeist, begeisterte und motivierte Mitarbeiter und für neueste Technologie im Fuhr- und Maschinenpark. Georg Kees, Vollblut-Manager und von DDW - „Die Deutsche Wirtschaft“ als eine der Führungspersönlichkeiten der deutschen Wirtschaft in den Rankings der wichtigsten Unternehmen Deutschlands gelistet, leitet das Unternehmen seit 2019 als Geschäftsführer. Mit Begeisterung und Engagement will der Unternehmer weiter hoch hinaus, das spiegelt sich auch in seinem Hobby wieder, bei dem er erfolgreich als Skitourengeher Berge wie den Mont Blanc besteigt.

Zu einer erfolgreichen Weiterentwicklung eines Unternehmens braucht man auch die passende neueste Maschinentechnik. Diese zeigt sich in der i-Technologie von Komatsu. Der PC210LCi-11 Hydraulikbagger überzeugt einerseits neben der Erfüllung der geltenden Abgasnormen EU Stufe V, durch gesteigerte Kraftstoffeffizienz von bis zu sechs Prozent weniger Kraftstoffverbrauch, höheren Fahrerkomfort und neue Sicherheitsausrüstung. Andererseits liegt sein Wettbewerbsvorteil in der ab Werk integrierten, innovativen Maschinensteuerung von Komatsu. Durch diese technische Neuerung kann der Fahrer sich voll und ganz auf die Einsatzeffizienz konzentrieren, während das System sicherstellt, dass nur genau so viel Material bewegt wird, wie geplant.

 

Für verschiedenste Einsätze wurde die neue Komatsu Raupe D61PXi-24 angeschafft. Sie unterstützt unter anderem zwei ältere Raupen D51 im Maschinenpark, welche zuverlässige Dienste leisten. Aufgrund des erhöhten Materialtransports und der guten Auftragslage hat sich Kees entschieden, eine weitere, etwas größere Raupe anzuschaffen. Neben der Größe der Raupe hat den Unternehmer unter anderem die Effizienz der Maschine und die Zuverlässigkeit der alten Komatsu-Raupen überzeugt, verbunden mit dem verlässlichen Support von Kuhn. Neben der Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit der Raupe überzeugte natürlich auch die integrierte GPS Steuerung. Die bei anderen Herstellern am Schild installierten Komponenten der Maschinensteuerung werden bei Komatsu durch zwei ab Werk installierte GNSS-Antennen auf dem Kabinendach, eine moderne inertiale Messeinheit (IMU+) und Zylinder mit Hubwegsensoren ersetzt. Das tägliche An- und Abbauen von Antennen und Kabeln am Schild ist so nicht mehr nötig und der damit verbundene Verschleiß der Komponenten entfällt. Die beiden Komatsu Maschinen ergänzen den modernen Maschinenpark von Schneider Erdbau perfekt und stehen für eine weitere Investition des Unternehmens in eine erfolgreiche Zukunft.

Vermietung für alle Fälle - Komatsu verstärkt Frauenknecht Mietpark
Dienstag, 19. April 2022

Vermietung für alle Fälle

 

Neue Komatsu Minibagger von Kuhn verstärken Frauenknecht Mietpark

 

EURASBURG (MA). Das florierende Vermietunternehmen von Fabian Frauenknecht brauchte dringend Verstärkung. Um die wachsende Anzahl von Aufträgen professionell bearbeiten zu können entschied sich der Unternehmer für zwei neue Komatsu Maschinen. Frauenknecht, der für außergewöhnliche Vermiet-Einsätze bekannt ist, investierte in einen PC26MR-5 und einen PC24MR-5 aus dem Hause Kuhn.

 

Seit 2009 ist Fabian Frauenknecht im Vermietgeschäft tätig. Durch seine Flexibilität und Zuverlässigkeit den Kunden gegenüber und vor allem, weil er auch keinerlei Scheu vor Spezialeinsätzen hat, ist das Unternehmen kontinuierlich gewachsen und verfügt mit den Neuanschaffungen der beiden Minibagger mittlerweile über einen Mietpark von etwa 20 Maschinen. Von Minibagger über Kompaktradlader zu Radlader - Frauenknecht ist mittlerweile in allen Sparten des Vermietgeschäftes gut aufgestellt. Ebenso, was die Anbaugeräte betrifft. Von Sortiergreifer, Reißzahn, diversen Löffeln, Planierhobel und Sieblöffel ist das Unternehmen für alle Einsätze zu haben.

 

Die Minibagger PC24 und 26 sind bekannt für hohe Leistung und Vielseitigkeit, vor allem bei Einsätzen auf engstem Raum. Mit ihren kompakten Abmessungen können sie auch dort noch sicher arbeiten, wo herkömmlicher Bagger nicht mehr eingesetzt werden können. Ihr robuster Aufbau und die hohe Stabilität bieten höchste Sicherheit unter allen Einsatzbedingungen, dies ist vor allem im Vermietgeschäft extrem wichtig. Auch das Transportgewicht spielte bei Frauenknechts Kaufentscheidung eine wichtige Rolle - die Maschinen müssen oft schnell und unkompliziert mit Pkw und Anhänger zum Einsatzort gebracht werden. Dies ist sowohl mit dem PC24 also auch mit dem PC26 aufgrund der kompakten Abmessungen und des Gewichtes problemlos möglich. Neben der Bauweise zeichnet die beiden Minibagger von Komatsu die einfache Bedienung und die unkomplizierte Wartung aus. Ebenso wie die hydraulische Vollausstattung, die den Unternehmer überzeugt hat. Das CLSS (Closed-centre Load Sensing System) Hydrauliksystem stellt hohe Leistung, Geschwindigkeit und präzise Steuerung sicher. Dank der Kombination aus Verstellpumpe und CLSS-Hydrauliksystem kann der Fahrer alle Bewegungen der Maschine unabhängig von Last oder Motordrehzahl mit maximaler Effizienz steuern. So haben die moderne Technik, die Ausstattung und das gute Preis-Leistungsverhältnis neben dem Service von Kuhn Baumaschinen Fabian Frauenknecht voll überzeugt.

Komatsu i-Raupe im vielseitigen Einsatz bei Schneider & Sohn
Montag, 21. März 2022

Vielseitiger Einsatz mit Intelligenter Maschinensteuerung

 

 

Schneider & Sohn arbeitet mit neuester i-Raupe von Komatsu

 

 

BLAUFELDEN (MA). Erdbewegung und Wegebau effektiv, präzise und umweltschonend betreiben - dies will das Traditionsunternehmen Schneider & Sohn mit der kürzlich angeschafften Planierraupe D61PXi 2.0 von Komatsu aus dem Hause Kuhn Baumaschinen. Täglich wird sie im Einsatz sein – immer da, wo sie gerade gebraucht wird.

 

Das zukunftsorientierte Familienunternehmen Schneider & Sohn mit Sitz in Blaufelden ist seit 1929, also über 90 Jahre, fest in der Region verwurzelt und steht für stetige Entwicklung und Wachstum.  Das Unternehmen ist neben dem Tiefbau noch in den Sparten Baustoffrecycling, Entsorgung, Abbruch, Transportdienstleistungen und Containerservice tätig. Im Schnitt arbeitet das Unternehmen auf 10 bis 15 Baustellen mit etwa 120 Mitarbeitern.

 

Für die vielfältigen Einsätze wurde die neue Komatsu Raupe D61PXi-24 angeschafft. Sie unterstützt das Vorgängermodell D61PXi-23. 2016 als erste i-Raupe im Unternehmen gekauft, leistet die Maschine zuverlässige Dienste. Aufgrund der guten Auftragslage hat sich Schneider entschieden, eine weitere Raupe anzuschaffen. Getestet wurden drei Raupen unterschiedlicher Hersteller. Aus diesem Test ging als Favorit eindeutig die i-Raupe von Komatsu hervor. Neben der perfekten Größe der Raupe für das Unternehmen, hat den Unternehmer unter anderem die Effizienz der Maschine und die Zuverlässigkeit des GPS-Systems der alten D61 überzeugt, verbunden mit dem verlässlichen Support von Kuhn.

 

Besonderes Augenmerk legte der Unternehmer auch auf die Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit der Raupe und natürlich die integrierte GPS Steuerung. Die bei anderen Herstellern am Schild installierten Komponenten der Maschinensteuerung werden bei Komatsu durch zwei ab Werk installierte GNSS-Antenne auf dem Kabinendach, eine moderne inertiale Messeinheit (IMU+) und Zylinder mit Hubwegsensoren ersetzt. Das tägliche An- und Abbauen von Antennen und Kabeln am Schild ist so nicht mehr nötig und der damit verbundene Verschleiß der Komponenten entfällt. Zur Vereinfachung der Bedienung sind zusätzliche Automatik-Modi verfügbar. Deshalb war die ausgereifte Intelligente Maschinensteuerung von Komatsu neben der hervorragenden Sicht auf das Planierschild schließlich auch Kaufargument, da die Maschine damit auch perfekt für die Urgeländeaufnahme mit dem Schild geeignet ist. Neu bei der Version 2.0 ist, dass die Urgeländeaufnahme auch bei der Überfahrt mit dem Gerät möglich ist.

 

Die neue D61PXi-24 soll zukünftig überall eingesetzt werden, wo gerade Planierarbeiten, Rekultivierung oder Wegebau und Instandsetzung anfallen – und das etwa 1.400 Betriebsstunden pro Jahr. Auch ist geplant, dass die Raupe zukünftig mit Fahrer von anderen Unternehmen angemietet werden kann. Als Sonderausstattung wählte Schneider & Sohn eine Dieselheizung und eine Betankungspumpe.

 

„Seit die Maschine bei uns im Einsatz ist, haben wir nur die besten Erfahrungen gemacht. Die Raupe ist sehr leise und arbeitet in einer hervorragenden Kontinuität. Außerdem ist sie sehr kraftvoll und trotzdem ist der Kraftstoffverbrauch gering“, erläutert Christian Schneider den Einsatz.

Schwaiger GmbH erneuert Fuhrpark - Aus Überzeugung Komatsu
Montag, 14. März 2022

Aus Überzeugung Komatsu

 

 

Fuhrpark erneuert: Neueste Bagger, Mobilbagger und Radlader bei Schwaiger

 

FELDKIRCHEN (MA). Eine zuverlässige und kompetente Beratung mit optimalen Lösungen für die Kunden, dies bietet die Schwaiger GmbH aus Feldkirchen seinen Kunden - und eben genau das bekommt das Unternehmen auch bei seinem Lieferanten, der KUHN-Baumaschinen Deutschland aus Hohenlinden. Neben der Qualität der Komatsu Maschinen waren das Rundum-Paket aus Beratung, Kundendienst und Ersatzteilversorgung das ausschlaggebende Kriterium für den Kauf von vier neuen Maschinen im letzten halben Jahr: ein Kettenbagger PC290, zwei Mobilbagger PW 180 und einen Radlader WA80.

 

Seit 1904 arbeitet die Schwaiger GmbH in Erdbewegung, Abbruch und Transporten aller Art. Bereits in vierter Generation ist das Unternehmen im Großraum München tätig und bietet den Kunden hohe Flexibilität aufgrund eines umfangreichen Maschinen- und Fuhrparks und umfassendes Know-how der Mitarbeiter.

 

Kürzlich stand eine umfangreiche Erneuerung beziehungsweise Erweiterung des Fuhrparks an. Da sowohl die Familie Schwaiger, als auch die Maschinisten von der Qualität und dem Fahrerkomfort der Komatsu Maschinen überzeugt sind, wandte sich Schwaiger wieder an Kuhn. Seit 2013 besteht die Geschäftsbeziehung, damals kaufte Schwaiger den ersten Komatsu Mobilbagger PW180-10, der in Deutschland ausgeliefert wurde. „Verlängerte Garantie, Wartungsverträge und Finanzierung – alles wurde in sehr kurzer Reaktionszeit unkompliziert von Kuhn abgewickelt“, beschreibt PhilipSchwaiger, „Kuhn kümmert sich um die Maschinen, damit ich mich perfekt um meine Kunden kümmern kann.“  

 

Der neue Kettenbagger PC290 wird hauptsächlich in der Erdbewegung bei Schwaiger eingesetzt. Der Hydraulikbagger arbeitet schnell, kraftvoll und mit hoher Präzision. Sein Komatsu-Niederemissionsmotor gemäß Abgasnorm EU Stufe V sorgt für eine erhebliche Senkung des Kraftstoffverbrauchs um bis zu fünf Prozent zum Vorgänger-Modell. Neben erstklassigem Fahrerkomfort und neuen Sicherheitsausrüstungen überzeugt der PC290 durch sein schnelles Ansprechverhalten und seine Arbeitsleistung.

 

Die beiden kompakten und kraftvollen PW 180-11 Mobilbagger sorgen durch seinen minimalen Heckschwenkradius im Unternehmen Schwaiger für sicheren und produktiven Einsatz in bebauten Gegenden und bei beengten Platzverhältnissen.

Last but not least ergänzt der kompakte Radlader WA80 das Schwaiger-Team als Allrounder im Einsatz. Mit seinem hydraulischen Schnellwechsler, der EF-Kinematik mit Parallelhub und einer großen Palette an verfügbaren Anbaugeräten ist der Komatsu WA80M-8 ein zuverlässiges und vielseitiges Werkzeug für die Schwaiger-Baustellen.

 

Die drei Bagger sind zusätzlich mit einem OilQick Schnellwechsler ausgestattet. Die hydraulische Schnellwechselvorrichtung mit integrierter Schlauch-Schnellkupplungsfunktion ermöglicht den automatischen Anschluss von Hydraulikgeräten bequem von der Kabine aus. So können die Maschinisten von Schwaiger die verschiedensten Anbaugeräte, wie zum Beispiel Schwenklöffel, Hydraulikhammer oder Verdichterplatte in Sekundenschnelle und unter höchsten Sicherheitsstandards von der Kabine aus an- und abkuppeln.

Raupentausch für Erddeponie
Montag, 7. März 2022

22. Februar 2022

 

 

 

 

Raupentausch für Erddeponie

 

Gronbach arbeitet mit neuester Raupe D61PX-24 von Komatsu

 

MARKT SCHWABEN (MA). Leistungsstark, zuverlässig und leicht zu bedienen – das ist das Resümee, dass das Familienunternehmen Wilhelm Gronbach GmbH & Co. KG veranlasste, sich auch beim Kauf einer neuen Raupe für die Komatsu D61PX zu entscheiden. Das Unternehmen betreibt eine eigene Erddeponie in Obersontheim in dem das Vorgängermodell, einenhervorragenden Dienst leistete.

 

 

Seit über 60 Jahren und in 3. Generation handelt das Familienunternehmen Gronbach mit Schüttgütern und Baustoffen und führt Transporte aller Art durch. Über 100 Mitarbeiter:Innen stehen der regionalen Wirtschaft und Privatkunden mit ihrem Motto „Im Dienste aller Baustellen“ kompetent und zuverlässig zur Verfügung.

 

Die D61PX-24 wird für Planierarbeiten in der Erddeponie gebraucht, für Rekultivierung und Wegebau und Instandsetzung auf dem Gelände. Die Raupe ist etwa 1.000 Betriebsstunden im Jahr im Einsatz. Deshalb ist es besonders wichtig, dass die Maschine zuverlässig und effizient arbeitet. Aus diesem Grund entschied sich das Unternehmen auch wieder für eine D61PX. Schon das Vorgängermodell leistete treue Dienste in der Erddeponie. Neben der optimalen Größe für den vorgesehen Einsatz, war das leichte Handling und das hervorragende Preis-/Leistungsverhältnis Kriterium für die Neuanschaffung. Besonderes Augenmerk legte der Lohnunternehmer auf die Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit der Raupe. „Die Raupe ist sehr leise und arbeitet in einer hervorragenden Kontinuität“, beschreibt Betriebsleiter Hürgen Hirsch, „sie ist kraftvoll und trotzdem ist der Kraftstoffverbrauch gering und sparsam, außerdem ist die Übersicht aus der Kabine zum Schild genial“.

 

Die Komatsu D61PX-24 Planierraupe ist ein Alleskönner und deshalb perfekt für Planier- und Erdbewegungseinsätze. Der neue Komatsu-Motor gemäß EU Stufe V ist produktiv, zuverlässig und effizient. Seine geringen Emissionswerte steigern die Umweltfreundlichkeit und der leistungsstarke Motor trägt zur Reduzierung der Betriebskosten bei. Der hydrostatische Antrieb sorgt für die maximale Leistung der D61-24. Im Einsatz liefert er höchste Zugkräfte und einen kraftstoffeffizienten Antrieb für Grob- und Feinplanierarbeiten. Mit dem wählbaren „Quick-Shift“- oder „Variable Speed“ kann der Fahrer die Leistung der Maschine an die jeweiligen Einsatzbedingungen anpassen.

 

Dank der stark abgeschrägten Front bietet die D61-24 eine bessere Sicht als jede andere Planierraupe auf dem Markt, dies erhöht Effizienz und Sicherheit im Einsatz erheblich. Die neue, näher am Maschinenschwerpunkt angebrachte, ROPS/FOPS-Fahrerkabine mit großflächiger Verglasung bietet dem Fahrer bessere Sicht nach allen Seiten und einen bequemen, geräuscharmen Arbeitsplatz.

 

Auch von Beratung und Betreuung von Kuhn Baumaschinen ist Gronbach sehr zufrieden. „Neben der fairen Preisgestaltung und Beratung vor dem Kauf, lief auch die Übergabe und Abwicklung perfekt ab – auch der Service funktioniert tadellos und die Reaktionszeit ist super schnell“, berichtet Betriebsleiter Jürgen Hirsch.

Komatsu Radlader WA70M-8 unterstützt modernste Pferdehaltung
Dienstag, 1. März 2022

18. Februar 2022

 

Moderne Pferdehaltung gepaart mit Komatsu-Technologie

 

 

Neuer Komatsu Radlader WA70M-8 im Einsatz auf dem Schneiderhof in Aying

 

 

AYING/LOIBERSDORF (MA). Die familiengeführte Reitanlage Schneiderhof in Aying, etwa 30 Kilometer südlich von München, bietet modernste Pferdehaltung.  Die Familie Jehl widmet sich seit über 30 Jahren ihrer Leidenschaft der artgerechten Pferdehaltung. Eine gesunde Lebensweise mit täglichem Koppelgang und weiten Auslaufmöglichkeiten ist wichtiger Bestandteil des Konzeptes. Damit dieses Konzept auch aufgeht, vervollständigt seit kurzem ein kompakter Komatsu Radlader WA70M-8, geliefert von Kuhn Baumaschinen in Hohenlinden den Fuhrpark, für die vielfältigen Aufgaben rund um den Betrieb der Reitanlage.

Der vielseitige WA70 wird in der Reitanlage für verschiedenste Aufgaben eingesetzt. Hofpflege, Ernte und Fütterung sowie Transport von Futter, gehören zu seinen Aufgaben. So ist der vielseitige Komatsu Radlader ständig im Einsatz. Zur Standardausrüstung des Kompaktradlers gehört der leicht bedienbare, markenkompatible hydraulische Schnellwechsler, mit dem unkompliziert, je nach Einsatzgebiet das passende Anbauteil installiert werden kann. Eines der Anbauteile, neben vielen anderen, ist der Farm-Servant, der bei der täglichen Säuberung der weitläufigen Bodenflächen gebraucht wird.

 

Neben dem Preis-Leistungsverhältnis waren entscheidende Kriterien für den Kauf des WA70 die Höhe der Maschine von 2,5 Meter, die Wendigkeit und die Hubkraft. Die Höhe war ausschlaggebend, da die Fütterungsboxen unterfahren werden müssen, große Hubkraft um mit dem Farm-Servant problemlos arbeiten zu können. Ebenso sollte der Lader eine geräumige, ergonomische Kabine haben, da oft den ganzen Tag damit gearbeitet wird. Außerdem wollte Familie Jehl ein „leises“ Gerät, um die Pferde möglichst wenig Lärm auszusetzen.

 

Der WA70M-8 von Komatsu erfüllte alle diese Kriterien. Die Fahrerkabine bietet mit ihrem großzügigen Innenraum, vielen Ablagefächern und großflächiger Verglasung erstklassigen Fahrerkomfort. Die Pendelhinterachse sorgt für perfekten Fahrerkomfort, höchste Stabilität und maximale Leistung beim Einsatz. Dies macht den Lader mit seinen kompakten Abmessungen zum optimalen Helfer auf dem Schneiderhof.

 

Der Aktivstall der Familie Jehl bietet 40 Pferden beste Bedingungen. Mit Gruppenfütterung, Kraftfutterautomaten und Weideselektion kommt der Schneiderhof den natürlichen Lebensbedürfnissen des Pferdes sehr entgegen. Dort leben die Pferde in Gruppenhaltung und sind so im ständigen Sozialkontakt mit ihren Artgenossen. Den Pferden wird eine strukturierte und große Auslauffläche zur Verfügung gestellt, die Tag und Nacht genutzt werden kann. Damit sich die Pferde viel bewegen, sind die unterschiedlichen Funktionsbereiche wie Abrufstation für Kraft und Mineralfutter, Laufwege, Tränke, Ruhebereich und Spielbereich des HIT-Aktivstalles räumlich voneinander getrennt. Damit die Pferde sich genug bewegen, sind sie mit Chips ausgestattet, die zum Beispiel den Zutritt zum Futterbereich erst ermöglichen, wenn verschiedene andere Stationen vorher durchlaufen wurden.

 

Des Weiteren bieten der Schneiderhof zusätzlich zum Aktivstall einen Boxenstall mit 20 Boxen, die täglichen Koppelgang mit Heu-Futterautomaten und Weideselektion haben. Die weitläufige Anlage verfügt über zwei Reithallen, eine erst im Januar dieses Jahres fertiggestellt, Solarium, Waschplatz, Sattelkammer, Deckenraum und vielem mehr.

Das Heu, welches auf dem Hof gefüttert wird, produziert Familie Jehl selbst, um auch hier beste Qualität zu garantieren. So gibt es auf dem Schneiderhof jede Menge zu tun für den neuen Komatsu Radlader um die Familie bei den täglichen Arbeiten zu unterstützen und den Pferden gefällt es.

Umweltbewusster Kiesumschlag
Mittwoch, 23. Februar 2022

Umweltbewusster Kiesumschlag

 

 

Neuer Komatsu Radlader WA475-10 im Kling Kieswerk im Einsatz

 

 

AISLINGEN (MA). Umweltschutz und sorgfältiger Umgang mit der Natur geht bei Kling Kieswerke GmbH & Co. KG einher mit Produktivität und Qualität. Mit 50 Jahren Erfahrung und modernster Technik vereint das Unternehmen diese Ansprüche.  Das Unternehmen ist Spezialist für hochwertige Rohstoffe, wie Kies, Splitt oder Sand. Es wird Wert auf hohes Know-how in allen Bereichen mit hervorragend ausgebildetem Personal gelegt und ein umfangreicher, moderner Maschinen- und Gerätepark betrieben. Um mit neuer Komatsu-Technologie weiter Kraftstoff zu reduzieren und produktiv zu arbeiten, bestellte Bernd Gerold, Technischer Leiter der Kling-Gruppe, zwei neue Komatsu Radlader von Kuhn Baumaschinen.

 

 

Seit fast 40 Jahren arbeitet die Kling Gruppe nach dem Motto: Innovativ, flexibel und schlagkräftig – und immer den Kunden im Fokus. Dabei wird stets im Auge behalten, dass die Natur und deren Ressourcen die Grundlage des Handelns im Unternehmen sind. Nicht nur Maschinen und Fuhrpark sind auf dem neuesten Stand der Technik, auch die Aufbereitungstechnik. So hat Kling zum Beispiel bei den Siebmaschinen die Stahlfederung durch moderne Luftfederung getauscht, um Mensch und Umwelt durch modernste Technologie zu schützen. Im Kling Kieswerk sind die Mitarbeiter mit bis zu sieben Radladern im Einsatz, um die Produktion von bis zu 600.000 Tonnen pro Jahr sicherzustellen. Die zwei neuen Komatsu WA475 sind dafür zuständig, Kies zu laden, aufzuhalten und umzulagern.  Bis zu 2.200 Stunden im Jahr werden die Radlader in Betrieb sein.

 

Überzeugt hat das neue Modell der Maschine durch Leistung, Verbrauch und dem neuen Antriebsstrang mit leistungsverzweigtem Getriebe. Bei der Neuanschaffung ging es darum, auf dem aktuellsten Stand der Technik noch leistungsfähiger zu arbeiten. Der 25 Tonnen schwere Radlader der nächsten Generation ist mit einem Motor gemäß EU Stufe V sowie dem leistungsverzweigten Getriebe von Komatsu (KHMT) ausgerüstet. KHMT ist eine innovative Technologie von Komatsu, die den WA475-10 noch leistungsstärker und kraftstoffeffizienter macht. Durch das variable Übersetzungsverhältnis arbeitet der Motor stets im Hocheffizienzbereich. Mit seiner Kombination aus Kraftstoffeffizienz, Produktivität und einfacher Bedienung eignet sich der Radlader perfekt für den Einsatz im Kieswerk von Kling. Außerdem arbeitet der WA475-10 mit einer bis zu 30 Prozent höheren Kraftstoffeffizienz als die Vorgängermodelle.

 

Seit 20 Jahren ist Kling schon Kunde bei Kuhn Baumaschinen. Etliche Radlader und Raupen von Komatsu leisten zuverlässigen Dienst im Kieswerk in Aislingen. Bernd Gerold erklärt: „Wir sind Kunden bei Kuhn, weil die Maschinen extrem robust sind und wir Maschinen brauchen, die wartungsarm und zuverlässig funktionieren.“

15 Komatsu WA80M an Schernthaner ausgeliefert
Donnerstag, 17. Februar 2022

15 auf einen Streich

 

Für alle Fälle: Komatsu Radlader WA80M bei Schernthaner in Neuried

 

NEURIED (MA). Bekannt ist das Galabau-Unternehmen Schernthaner für seine großdimensionierten Projekte und unkonventionellen Geschäftsideen, wie zum Beispiel die Expansion mit einem eigenen Mietpark für Baumaschinen. Nun war es wieder so weit, dass für den Maschinen- und Fahrzeugpark, der bei Schernthaner für jeden Einsatz die erforderliche Technik bereithält, 15 neue Komatsu Kompaktradlader angeschafft wurden.

 

Die Erfolgsstory der Schernthaner GmbH begann im Jahr 1960 in einem kleinen Bauernhof in Neuried, im Westen Münchens. Daraus hat sich im Laufe der Jahre ein leistungsstarkes Unternehmen entwickelt.

130 qualifizierte Mitarbeiter und Führungskräfte sind in den Sparten Garten- und Landschaftsbau, Wertstoff- und Recyclingcenter, Mietpark und Kompostwerk mittlerweile beschäftigt.

 

In einem leistungsstarken Unternehmen werden natürlich auch leistungsstarke Maschinen benötigt. Gleich 15 davon hat die Kuhn Baumaschinen GmbH kürzlich für Schernthaner bereitgestellt. Die kompakten Komatsu Radlader WA80M-8 können praktisch in allen Geschäftsbereichen von Schernthaner eingesetzt werden. 

 

Neben erstklassigen Fahrerkomfort, optimaler Sicht und Sicherheit und ergonomischen Bedienelementen, verfügt der Kompaktlader über ein modernes, markantes Design. Mit seinem hydraulischen Schnellwechsler, der EF-Kinematik mit Parallelhub und einer großen Palette an verfügbaren Anbaugeräten ist der Komatsu WA80M-8 eine vielseitige Maschine. Durch die kleinen Reifen können die kompakten Radlader besonders gut transportiert werden, da es keine Probleme bezüglich der Transporthöhe gibt. Da Schernthaner auf bis zu 30 Baustellen parallel tätig ist und eben auch Maschinen vermietet, ist dies neben der Technologie ein wichtiges Argument für das Unternehmen. „Die Kompaktradlader von Komatsu sind zuverlässige und robuste Geräte. Deshalb habe ich mich auch wieder für diese Maschinen entschieden,“ erklärt Josef Schernthaner überzeugt.

 

In schweren Zeiten unterstützen - Spende AKH
Dienstag, 30. November 2021

In schweren Zeiten unterstützen

 

KUHN-Baumaschinen spendet für Ambulantes Kinderhospiz München

 

MÜNCHEN (MA). Corona hat allen in den letzten Monaten viel abverlangt. Besonders schwer getroffen hat es Familien mit schwerstkranken Kindern und Elternteilen, denn zu den ständigen Sorgen um das Leben kam auch noch die strikte Isolation. Deshalb spendete KUHN-Baumaschinen Deutschland auch in diesem Jahr wieder an die Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München (AKM).

 

 

Die Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München betreut seit 2004 Familien mit unheilbar kranken und lebensbedrohlich schwerkranken Ungeborenen, Neugeborenen, Kleinkindern, Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie auch schwerstkranke Eltern mit Minderjährigen im Haushalt. Die Stiftung muss sich zu über 70 Prozent aus Spenden finanzieren. Ihre Arbeit wird bisher noch nicht staatlich und nur zum Teil von den Krankenkassen unterstützt. Die Leistungen der Stiftung für die Familien sind komplett kostenfrei. Fast 500 Familien wurden von der Stiftung 2020 betreut. Corona hat zu einem Anstieg der Fallzahlen – vor allem im Bereich der psychologischen Betreuung - und insgesamt zu erheblichen Mehrausgaben geführt.

 

So war es für die Geschäftsführung von KUHN-Baumaschinen Deutschland klar, die Stiftung auch in diesem Jahr wieder aktiv zu unterstützen. Am 25. November übergaben Geschäftsführer Friedrich Mozelt und Anja Hudak, kaufmännische Leiterin, den symbolischen Scheck an Eva-Maria Büttner vom Ambulanten Kinderhospiz in München.

 

application/pdf 2021_11_pm_akm.pdf (458.98 KB)

Komatsu i-Raupe in der Landwirtschaft
Freitag, 19. November 2021

Lohnunternehmen Föstl arbeitet intelligent in der Landwirtschaft

 

MARKT SCHWABEN (MA). Erntezeit bedeutet Hochbetrieb im Lohnunternehmen Föstl – nun muss die im Frühjahr angeschaffte i-Raupe D61PXi von Komatsu beweisen, dass sie auch in der Landwirtschaft effektiver ist, als herkömmliche Maschinen. Der Lohnunternehmer Föstl ist seit bald 18 Jahren im Landkreis Ebersberg als kompetenter Partner für Landwirtschaft und Erdbau tätig. Um seine Auftraggeber noch und umfangreicher bedienen zu können, investierte er im Frühjahr in innovative und intelligente Maschinensteuerung von Komatsu (iMC).

 

Die Komatsu Raupe D61PXi hat den Praxistest bestanden: Sie ist in Biogasanlagen in Einsatz wo sie zum Beispiel Ganzpflanzen- und Maissilage schiebt - und dies sehr viel effizienter als herkömmliche Maschinen in der Landwirtschaft. Dafür hat die Maschine beschichtete Pads, in Form von Gummiaufsteckplatten, um den Boden und das Material nicht zu beschädigen. Die i-Technologie hilft neben dem Verdichten dabei, das ideale Gefälle der Oberfläche zu erreichen, um unter anderem den Wasserablauf in die richtige Richtung zu steuern.

 

Ebenso setzt Föstl die Raupe für die wachsende Sparte Erd-, und Tiefbau ein. Seit etwa fünf Jahren ist der Unternehmer auch in diesem Bereich tätig und arbeitet erfolgreich mit größeren Bauunternehmen zusammen, für die er den Abtransport und den Einbau von Humus- und Oberbodenabtrag übernimmt.

 

Planierraupen von Komatsu mit intelligenter Maschinensteuerung führen in der Automatik-Betriebsart nicht nur das Grobplanum sondern auch hochpräzise Feinplanierarbeiten aus. Die bislang am Schild installierten Komponenten der Maschinensteuerung wurden durch eine ab Werk installierte GNSS-Antenne auf dem Kabinendach, eine moderne inertielle Messeinheit (IMU+) und Zylinder mit Hubwegsensoren ersetzt. Das tägliche An- und Abbauen von Antennen und Kabeln am Schild ist so nicht mehr nötig und der damit verbundene Verschleiß der Komponenten entfällt.

Vom Filmset auf den Bagger
Dienstag, 20. Juli 2021

Schauspieler Herbert Ulrich setzt auf die Natur und auf Komatsu-Technik

 

 

MÜNCHEN (MA). Investition statt Stagnation - Herbert Ulrich, der Schauspieler, bekannt aus der Fernsehserie „Rote Rosen“, dem „Traumschiff“ oder „Dahoam is dahoam“, nutzte die drehfreie Coronapause und erweiterte sein Galabauunternehmen um einen Komatsu Minibagger PC16R-3HS um seinen Kunden ein breiteres Spektrum an Dienstleistungen anzubieten. Der Fernsehstar betreibt als Zweitberuf den Galabaubetrieb Königsgarten, Garten- und Landschaftsbau, und ist als Gärtner, Baumkletterer, Baumkontrolleur und Landschaftsbauer tätig.

 

 

Seit 2016 betreibt Ulrich neben der Schauspielerei einen Garten- und Landschaftsbaubetrieb. Gestartet als zweites Standbein, hat sich der Betrieb mittlerweile als Haupteinnahmequelle etabliert und ist neben einem Ausgleich auch zur Leidenschaft geworden. „Schauspiel und Galabau lässt sich für mich beides perfekt verbinden“, erklärt Ulrich. „Die körperliche Arbeit tut mir gut und ist der perfekte Ausgleich zum stressigen Filmset, da ich die Natur liebe“.

 

Ursprünglich wollte sich der Schauspieler eigentlich nur ein zweites Standbein schaffen, um mehr Zeit für seine Familie zu haben. Da er von klein auf mit seinem Vater viel in der Natur und im Garten war und handwerklich begabt ist, ließ er sich von einem Freund für den Garten- und Landschaftsbau begeistern. Er besuchte Kurse, erweiterte seine Erfahrung durch „Learning by doing“ – und ist bei seinen Kunden beliebt, weil Service und Dienstleistung bei ihm großgeschrieben wird. Da die Dreharbeiten während des Lockdowns einige Zeit stillstanden, konnte Ulrich krisensicher seinem Zweitjob als Galabau Unternehmer nachgehen und diesen zudem erweitern. Die Nachfrage ist da – und das allein durch Mundpropaganda zufriedener Kunden.

 

So nutzte er die drehfreie Zeit um zu investieren um sich einen eigenen Minibagger anzuschaffen. So kann er seine Geschäftsfelder ausgeweiten um seinen Kunden noch mehr Dienstleistungen aus einer Hand anbieten. Gerade kreative Tätigkeiten, wie Gärten anlegen begeistern ihn neben der Baumpflege. Dafür braucht man aber auch das richtige Gerät. Arbeiten wie Erdarbeiten, Gartengestaltung und -pflege, wofür ein Minibagger gebraucht wird, hat er bisher mit Leih- und Mietgeräten durchgeführt. Da aber immer mehr Stamm- und Neukunden hinzukommen, hat Ulrich sich für ein eigenes Gerät entschieden.

 

Von Baumfällung, Baumpflege, Gartenpflege und Gestaltung bis zu Erdarbeiten – dies alles bietet Herbert Ulrich mit seinen zwei festen und zwei freien Mitarbeitern mittlerweile an und die Nachfrage ist groß.

Dass der Komatsu Minibagger hinsichtlich Leistung, Effizienz und Kraftstoffverbrauch die Ansprüche des Unternehmens erfüllt, testete Ulrich bei einer Maschinendemo und mit Mietgeräten. Hier setzte sich der Komatsu PC16R-3 deutlich von Mitbewerbern ab, hinsichtlich Leistung, Vielseitigkeit und einfacher Handhabung. Der Minibagger bietet Wendigkeit gepaart mit höchstem Fahrerkomfort. Er ermöglicht mit seinem geringen Heckschwenkradius Einsätze auf engstem Raum, dies ist im Galabau enorm wichtig, da gerade in Privatgärten oft sehr beengte Platzverhältnisse herrschen.

 

Ausgestattet ist der PC16R-3 mit dem neuen Schnellwechsler von Komatsu, welcher den Ausrüstungswechsel erleichtert und höchste Grabkräfte ermöglicht. Zusätzlich wurde der Minibagger mit einem Löffelpaket und einem Wurzelschneider ausgestattet.

 

So ist das Unternehmen Königsgarten, Garten- und Landschaftsbau gut gerüstet für die Zukunft. „Und ich bin zukünftig mehr bei meiner Familie und mache nur noch Filmprojekte, die Spaß machen“, ergänzt Ulrich. Sind wir gespannt, ob wir den Schauspieler demnächst beim Baumklettern oder vor der Kamera wiedersehen.

Pressekontakt

Bei Presseanfragen richten Sie sich an

presse@kuhn-baumaschinen.de

Vielen Dank!

Kuhn Produktvideos

Klicken Sie bitte hier für unsere Produktvideos.

Imagefilm KUHN

Kuhn Gruppe präsentiert sich in diesem Video.

Kuhn Aktuell 44/2022