Ladetechnik / News & Pressemitteilungen

News & Pressemitteilungen

News & Pressemitteilungen

 

Kuhn-LADETECHNIK News

Pressemitteilungen

Höchste Leistung bei Asphaltproduktion
Freitag, 30. April 2021

v.l.) (oben): Klaus Bärtle Mechaniker bei Kutter und Robert Wall, Werkstattmeister, Kutter, (vorne): Helmut Urmann, Leiter Vertrieb Bayern Kuhn Baumaschinen, Wilfried Schleier, Gebietsverkaufsleiter Kuhn und Stammfahrer Uwe Hermann, Kutter.

Neuer Komatsu Radlader WA475-10 von Kuhn im Einsatz bei Kutter Gruppe

 

MEMMINGEN/WORINGEN (MA). „Was wir selbst machen können, das machen wir auch selbst“ - mit dieser Prämisse arbeitet das mittelständische Familienunternehmen Kutter GmbH & Co. KG mittlerweile in dritter Generation. Das Unternehmen legt Wert auf eigenes Know-How in allen Bereichen mit hervorragend ausgebildetem Personal und einem umfangreichen Maschinen- und Gerätepark. Zu diesem zählt seit Kurzem ein neuer Komatsu Radlader WA475-10 von Kuhn Baumaschinen.

 

Der Radlader wurde zuerst zum Lackierer transportiert und dort in die Hausfarbe von Kutter umlackiert, bevor er an den Kutter Hauptsitz nach Memmingen geliefert wurde. In Kutter-Rot ging der WA475 dann zum Einsatz nach Darast bei Woringen direkt in das firmeneigene Asphalt- und Betonmischwerk, wo Straßenbelag selbst hergestellt wird.  Diese Anlage betreibt Kutter seit über 40 Jahren und von dort aus wird unter anderem die Kutter Straßenbau Sparte mit Asphalt versorgt. Acht Mitarbeiter und bis zu fünf Radlader sind dort im Einsatz, um die Produktion sicherzustellen. In der Asphaltmischanlage ist der WA475 dafür zuständig, die Anlage mit Material für die Produktion zu beschicken, Asphalt Fräsgut auf Halde zu schieben und Kies zu laden.  Bis zu 1.500 Stunden im Jahr wird der Komatsu Radlader in Betrieb sein.

 

Überzeugt hat das neue Modell der Maschine durch Leistung, Verbrauch und dem neuen Antriebsstrang mit leistungsverzweigtem Getriebe. Bei der Neuanschaffung ging es darum, auf dem aktuellsten Stand der Technik effektiver und noch leistungsfähiger zu arbeiten. Der 25 Tonnen schwere Radlader der nächsten Generation ist mit einem Motor gemäß EU Stufe V sowie dem leistungsverzweigten Getriebe von Komatsu (KHMT) ausgerüstet. KHMT ist eine innovative Technologie von Komatsu, die den WA475-10 noch leistungsstärker und kraftstoffeffizienter macht. Durch das variable Übersetzungsverhältnis arbeitet der Motor stets im Hocheffizienzbereich. Mit seiner Kombination aus Kraftstoffeffizienz, Produktivität und einfacher Bedienung eignet der Radlader sich perfekt für den Einsatz im Asphalt- und Betonmischwerk von Kutter. Außerdem arbeitet der WA475-10 mit einer bis zu 30 Prozent höheren Kraftstoffeffizienz als der Vorgänger.

 

Als klassisches Hochbauunternehmen vor fast 100 Jahren gegründet ist die Kutter GmbH & Co. KG heute ein mittelständisches Familienunternehmen. Das Leistungsspektrum umfasst mittlerweile nicht nur den Hoch- und Tiefbau, sondern auch den Schlüsselfertigbau sowie die Projektentwicklung und Deutschlands größten Fräsbetrieb. Hauptsitz ist der Standort Memmingen mit etwa 1.000 Beschäftigten, insgesamt mit Niederlassungen zahlreichen Tochtergesellschaften in ganz Deutschland beschäftigt die Kutter-Gruppe insgesamt etwa 2.300 Mitarbeiter. 

 

Kutter zählt in Bereich Asphaltbau zu den leistungsfähigsten Betrieben in Süddeutschland. Nicht zuletzt deshalb, weil das Unternehmen seinen Kunden alles aus einer Hand bieten kann.

 

Straßenbau auf höchstem Niveau
Dienstag, 6. April 2021

Straßenbau auf höchstem Niveau

 

 

Neuer HBM-NOBAS Motorgrader von Kuhn im Einsatz bei Schulz Tiefbau

 

GILCHING (MA). Das Unternehmen Schulz kann auf über 120 Jahre erfolgreiche Firmengeschichte im Tiefbau zurückblicken. Vor kurzem stand die Anschaffung eines neuen Motorgraders an, um die anspruchsvollen Aufträge effizient und auf dem Stand der neuesten Technik abwickeln zu können. Dies ist nun der zweite HBM-NOBAS Grader dieser Art, den sich Schulz bei Kuhn Baumaschinen anbieten ließ – und der erste deutschlandweit, der mit einem hydraulisch verstellbaren Scharseitenblech ausgeliefert wurde. Dass die Maschine perfekt für die geplanten Einsätze passt, das wüsste Schulz bereits, bei der Neuanschaffung ging es darum, auf dem aktuellsten Stand der Technik effektiver und leistungsfähiger zu werden.

 

Ewald Hellmair, Stammfahrer und treibende Kraft, als es um die Anschaffung des neuen Graders ging, erklärt: „Ich bin immer wieder begeistert von der Schubkraft und Wendigkeit des Graders, für mich ist das die perfekte Maschine, sowohl was die Leistung angeht, als auch die Ausstattung“.  Besonders wichtig war für den Stammfahrer die gute Übersichtlichkeit vom Führerhaus aus: „Die Scheibe vorne ist nicht geteilt und hat eine leichte Wölbung, so habe ich einen perfekten Überblick über die ganze Baustelle“, meint er. Der HBM-NOBAS BG 120TA-6 würde zur Übergabe auf die aktuelle Baustelle gebracht: der Erschließung eines Industriegebietes in Maisach/Gernlinden. Mittlerweile ist er am Flughafen im Einsatz. Genau für solche Projekte ist der neue HBM Grader etwa 1.200 Arbeitsstunden im Jahr geplant: hauptsächlich im Straßenbau, aber auch zum Profilieren von Plätzen und Freiflächen auf den anderen Baustellen.

 

Die HBM-NOBAS produzierten Motorgrader zur Wegeunterhaltung und dem Straßenbau gibt es in fünf verschiedenen Größenklassen für jeden Einsatzzweck. Das Unternehmen Schulz entschied sich für den HBM-NOBAS BG 120TA-6, eine Universalmaschine, da dieser ideal ist für den Straßenbau aber auch für kompakte Baustellen innerorts, den Parkplatz- und Freiflächenbau. Denn sie benötigen als Ergänzung zu den vorhandenen Maschinen, genau diese Universallösung, mit der durch verschiedene Zusatzausrüstungen die unterschiedlichsten Einsatzfälle optimal abgewickelt werden.

 

Neben der 3D – Tachymetersteuerung, dem 3-Wege-Kamerasystem und der breiteren Sonderbereifung, die noch geliefert wird, verfügt der Grader über ein hydraulisch verstellbares Scharseitenblech, welches zum ersten Mal in dieser Bauart in Deutschland ausgeliefert wurde. Das hydraulische Seitenwinkelschild, welches seitlich angebraucht ist, ist bis zu 90 Grad klappbar und vom Führerhaus verstellbar. Es sorgt für eine effektivere Scharfüllung und höhere Massenbewegung.

 

Der BG 120TA-6 ist eine Weiterentwicklung auf Basis des BG 130TA-4. Er erfüllt mit seinem modernen und effizienten 4,4 Liter Perkins Dieselmotor die aktuell geforderte Abgasstufe EU Stufe 4 und ist damit technisch auf dem aktuellsten Stand. Zu den Neuerungen zählt unter anderem eine neu entwickelte ROPS/FOPS-Kabine, welche mehr Komfort, Platz und Ablageflächen bietet. Das System der beliebten Schiebetüren wurde von dem Vorgänger Model übernommen und verbessert. Auch auf eine bessere Geräuschisolierung und Staubdichtigkeit wurde Wert gelegt. Eine größere Arbeitspumpe ermöglicht ein schnelles Ansprechverhalten der Hydraulik.

Intelligenter Einsatz in der Landwirtschaft
Dienstag, 16. März 2021

Unternehmer Föstl, selbst Experte für Transporte, holte seine neue Komatsu Raupe D61PXi direkt bei Kuhn Baumaschinen in Hohenlinden ab. (von links): Georg Föstl, Alexander Esterl, Gebietsverkaufsleiter Kuhn, Sohn Benedikt und Mitarbeiter Ludwig Huber.
Optimale Sicht auf Schild und Laufwerk bietet die Komatsu Kettenraupe 61PXi.
Von der Saat bis zur Ernte – Föstl bietet hierfür sämtliche Dienstleistungen für die Landwirtschaft an, wo unter anderem auch die Komatsu Maschine eingesetzt werden soll.

Intelligenter Einsatz in der Landwirtschaft

 

Lohnunternehmen Föstl arbeitet mit neuester i-Raupe von Komatsu

 

MARKT SCHWABEN (MA). Neue Wege gehen in der Landwirtschaft - dies will Georg Föstl mit der kürzlich angeschafften Planierraupe D61PXi von Komatsu aus dem Hause Kuhn Baumaschinen. Der zukunftsorientierte Lohnunternehmer ist seit bald 18 Jahren im Landkreis Ebersberg als kompetenter Partner für Landwirtschaft und Erdbau tätig. Um seine Auftraggeber noch effektiver und umfangreicher bedienen zu können, setzt er nun auf iMC – neueste intelligente Technologie von Komatsu.

 

Der gelernte Landwirt, Georg Föstl bietet sämtliche Dienstleistungen rund um die Landwirtschaft an: „Von der Saat bis zur Ernte!“ – so das Motto von Föstl. 95 Prozent meiner Kunden sind Stammkunden, mit denen ich seit Jahren vertrauensvoll zusammenarbeite“, erklärt Föstl und für die er pflügt, sät, schwadet, häckselt, transportiert und im Silo verdichtet oder Großpacken presst. All diese Leistungen bietet er seinen Kunden an und zwar mit eigenen Maschinen und Fahrzeugen, mit Traktoren von 25 PS bis 420 PS, über sämtliche Säh- und Erntemaschinen bis hin eben zu der neu erworbenen Komatsu Raupe D61PXi reichen. Mit einem Mitarbeiter in Vollzeit und bis zu 15 Teilzeitmitarbeiter während der Erntezeit arbeitet er in all diesen Bereichen, hält seine Maschinenflotte immer auf dem aktuellen Stand und ist offen für neue Technologien. So entstand auch die Idee, eine eigene Planierraupe in den Fuhrpark zu integrieren.

 

Die D61PXi soll unter anderem in Biogasanlagen zum Einbau von Häckselgut, zum Beispiel Maissilage, eingesetzt werden. Dafür bekommt die Maschine beschichtete Pads, in Form von Gummiaufsteckplatten, um den Boden und das Material nicht zu beschädigen. Die i-Technologie soll neben dem Verdichten dabei helfen, das ideale Gefälle der Oberfläche zu erreichen, um unter anderem den Wasserablauf in die richtige Richtung zu steuern. Hauptsächlich wird die Raupe für die wachsende Sparte Erd-, und Tiefbau des Unternehmers eingesetzt. Seit etwa fünf Jahren ist der Unternehmer auch in diesem Bereich tätig und arbeitet erfolgreich mit größeren Bauunternehmen zusammen, für die er den Abtransport und den Einbau von Humus- und Oberbodenabtrag übernimmt.

 

Besonderes Augenmerk legte der Lohnunternehmer auf die Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit der Raupe und natürlich die integrierte GPS Steuerung. Bei Kuhn Baumaschinen fand er die für ihn passende Maschine. Die Raupe testete er auf dem Demogelände in Hohenlinden und war sofort überzeugt. Denn Planierraupen von Komatsu mit intelligenter Maschinensteuerung führen in der Automatik-Betriebsart nicht nur das Grobplanum sondern auch hochpräzise Feinplanierarbeiten aus. Die bislang am Schild installierten Komponenten der Maschinensteuerung wurden durch eine ab Werk installierte GNSS-Antenne auf dem Kabinendach, eine moderne inertielle Messeinheit (IMU+) und Zylinder mit Hubwegsensoren ersetzt. Das tägliche An- und Abbauen von Antennen und Kabeln am Schild ist so nicht mehr nötig und der damit verbundene Verschleiß der Komponenten entfällt. Auch von Beratung und Betreuung von Kuhn Baumaschinen ist Föstl begeistert. „Neben der fairen Preisgestaltung und Beratung vor dem Kauf, lief auch die Übergabe und Abwicklung perfekt ab – wir bekamen die Maschine sogar früher als vereinbart“, berichtet der Lohnunternehmer.

Neueste Technologie in bewährter Form
Donnerstag, 10. Dezember 2020

10. Dezember 2020

 

 

Neueste Technologie in bewährter Form

 

 

Komatsu Verstärkung für die Bayer. Wald Granitwerke Thiele

 

FÜRSTENSTEIN (MA). Granit abbauen aber auch Ressourcen schonen – verantwortungsvoller Umgang mit der Umwelt hat beim Familienunternehmen Thiele Granit oberste Priorität, und dies nicht erst seit der Fridays for Future Bewegung. Dies spiegelt sich auch im Maschinenpark wider, der technisch immer auf neuesten Stand gehalten wird. Kürzlich schaffte das Unternehmen zwei neue Komatsu Maschinen an: einen Radlader WA470-8 und einen HD605-8. Entschieden hat sich das Unternehmen für diese beiden Maschinentypen, da ältere Modelle dieser Geräte sich im Einsatz in den Granitwerken schon seit Jahren bewähren.

 

 

Im Bayerischen Wald betreibt Thiele zwei Werke, eines in Schönberg, im Landkreis Freyung-Grafenau mit cirka 50 Hektar und ein zweites in Hötzelsberg, Auerbach, Landkreis Deggendorf, mit etwa 45 Hektar Fläche. In diesen Werken werden die beiden neuen Komatsu Maschinen auch eingesetzt. Bei Kuhn Baumaschinen ist Thiele schon seit über 20 Jahren Kunde und hat neben etlichen Radladern WA470 und WA250, einen Mobilbagger PW220 und Muldenkipper der Serien HD325-5 und HD605 im Einsatz.

 

Ressourcenschonender Abbau im Einklang mit der Natur bedeutet für Geschäftsführer Gerhard Thiele neben der Einhaltung aller Umweltauflagen ebenso der Einsatz von modernsten Motorentechnologien. Deshalb werden bei Thiele energiesparende und emissionsarme Fahrzeuge und Maschinen eingesetzt um umweltfreundlich arbeiten zu können. Natürlich muss neben der Umweltfreundlichkeit auch die Leistungsfähigkeit stimmen und auf einfache Bedienungsfunktionen legt Gerhard Thiele höchsten Wert. So entschied er sich, für das Werk Schönberg den neuen Radlader WA470-8 anzuschaffen. Die Maschine mit Motor gem. EU-Stufe V zeichnet sich durch Kraftstoffeffizienz und Schadstoffarmut aus. Mit einer Motorleistung von 204 kW/277 PS und einem Schaufelvolumen von 4,7 Kubikmeter erreicht er maximale Produktivität. Der WA470-8 wird in Schönberg für die Rückverladung von verschiedenen Granit-Schüttgüter wie Schotter und Splitte eingesetzt.

 

Für das Werk Hötzelsberg wurde der neue Muldenkipper HD605-8 angeschafft. Er zeichnet sich durch einen besonders kraftstoffsparenden Antriebsstrang und den kleinsten Wenderadius in dieser Klasse aus. Neben hervorragendem Fahrerkomfort verfügt er über einen großen LCD-Farbmonitor zur einfachen Bedienung und höchste Sicherheitsstandards für die Fahrer. Im Hötzelsberg übernimmt der Komatsu HD605-8 für den Transport des gesprengten Materials aus dem Steinbruch zum Vorbrecher eingesetzt. Das es sich hier um relativ steiles Gelände handelt, dass befahren wird, schätzt der Stammfahrer Siegfried Drasch des Muldenkippers die automatische Retarderkontrolle.  In Verbindung mit der Voreinstellung der Geschwindigkeit vereinfacht sie das Fahren von Gefällestrecken deutlich und verhindert zuverlässig das Überhitzen der Bremsen.

 

Seit über 95 Jahren arbeitet das Familienunternehmen im Bereich Granitwerksteine und Granitschotterwerke und versorgt Kunden aus dem Straßen-, GaLa- und Wasserbau. Granitwasserbausteine, -schotter, -schrotten und Edelsplitte gehören zur Produktpallette aber auch Fördertechnik und Anlagenbau bietet die Unternehmensgruppe an. Thiele Granit zeichnet sich durch höchste Qualität des Gesteins aus, durch geringe Wasseraufnahme und extrem hohe Abriebfestigkeit, welche einzigartig für Bayerwald-Granit ist. Die natürlichen Materialeigenschaften veredelt Thiele durch verschiedene Verarbeitungsschritte zu hochwertigen Produkten.

 

Nach Beendigung der Gesteinsgewinnung ist ein wichtiger Bestandteil die Renaturierung und Rekultivierung eines Steinbruches. Auch hier übernimmt Thiele Granit eine Vorreiterrolle. Mit den Renaturierungsmaßnahmen des 1976 aufgelassenen Steinbruches in Fürstenstein wurde ein idyllisches Naturparadies geschaffen, das einen idealen Lebensraum und ein Schutzgebiet für zahlreiche Pflanzen und Tierarten wie Fische, Reptilien, Vögel, Säugetiere und Insekten darstellt.

Besonderes Engagement unterstützen
Freitag, 13. November 2020

Kuhn Baumaschinen spendet für Ambulantes Kinderhospiz München

 

MÜNCHEN (MA). Bereits zum zweiten Mal entschloss sich Kuhn Baumaschinen Deutschland für eine Spende an die Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München (AKM). Die enorm wichtige Arbeit der Stiftung ist den Zeiten von Corona noch herausfordernder geworden, deshalb war es Kuhn ein Anliegen, auch in diesem Jahr das Engagement des AKM mit einer Spende zu unterstützen.

 

 

Die Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München betreut seit 2004 Familien mit unheilbar kranken und lebensbedrohlich schwerkranken Ungeborenen, Neugeborenen, Kleinkindern, Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sowie auch schwerstkranke Eltern mit Minderjährigen im Haushalt. Die Stiftung ist ab der Diagnose der Erkrankung, im Krankenhaus und zu Hause, bis über den Tod hinaus für die gesamte Familie da. Dabei wird das Team aus Ärzten, Psychologen, Krankenschwestern und Sozialarbeitern von über 300 ehrenamtlichen Mitarbeitern in den Bereichen Krisenintervention, Familienbegleitung und Öffentlichkeitsarbeit unterstützt. Ziel und Aufgabe ist es, den Familien in dieser schwierigen Zeit eine feste Stütze zu sein und Momente der Sicherheit, Geborgenheit und Normalität zu schenken.

 

Die Spende übergaben der Geschäftsführer von Kuhn Baumaschinen Deutschland, Friedrich Mozelt und Anja Hudak, kaufmännische Leiterin, an Eva-Maria Büttner vom Ambulanten Kinderhospiz in München. Mozelt erklärt: „Familien in sollen Ausnahmesituationen mit ihren individuellen Bedürfnissen zu unterstützen, bedarf ein hohes Maß an Expertise und Sensibilität, besonders in der jetzigen Zeit unter erschwerten Bedingungen. Dieses Engagement mit unserer Spende zu unterstützen ist unser Beitrag, dabei ein wenig zu helfen“, unterstreicht Friedrich Mozelt überzeugt.

 

application/pdf 2020_12_pm_akm.pdf (538.48 KB)

Einsatz in steilem Gelände - Komatsu HM400-5
Freitag, 6. November 2020

Neuer Komatsu Dumper von Kuhn ergänzt Fuhrpark im SWM Schotterwerk

 

MARKGRÖNINGEN (MA). Gerade im Straßen- und Tiefbau ist es essenziell, dass die kontinuierliche Materialversorgung sichergestellt ist, um die Baustellen zeitnah fertigzustellen. Die Firma SWM aus der Nähe von Ludwigsburg sorgt dafür, dass die Straßen- und Tiefbauer genug Material zur Verfügung haben, um reibungslos arbeiten zu können. Im Schotterwerk Markgröningen wird Muschelkalk abgebaut, der als Grundlage beziehungsweise Zuschlagstoff in Asphalt- und Betonwerkwerken benötigt wird. Hier unterstützt seit Kurzem ein neuer knickgelenkter Komatsu Muldenkipper HM400-5 von Kuhn Baumaschinen den vorhandenen Fuhrpark – der zweite seiner Modellreihe.

 

Um den reibungslosen Abbau des Muschelkalkes zu gewährleisten musste ein Dumper her, der zum einen zuverlässig und leistungsfähig ist, zum anderen musste die Maschinengröße zum bestehenden Ladegerät passen, damit das Zusammenspiel beim Transport zum Brecher optimal funktioniert. Was aber am Wichtigsten war, der Dumper musste die zu bewältigende 18-prozentige Steigung problemlos meistern. Da blieben am Schluss nicht viele Maschinen übrig, die dies alles leisten konnten. Genaugenommen nur einer: der Komatsu HM400-5. Denn von dieser Maschine wusste der Geschäftsführer Joachim Burckhardt genau, dass es passt. Bereits seit 2017 ist ein Komatsu Muldenkipper dieser Serie in Markgröningen im Einsatz und erfüllt alle Kriterien, auf die SWM Wert legt und er hat seit seiner Anschaffung 5.000 Betriebsstunden problemlos absolviert.

 

Mit dem eingebauten Komatsu Traction Control System (KTCS) kann mit dem Vortrieb die Steigung auf der Wegstrecke problemlos überwunden werden und es sorgt selbst bei rutschigem Boden automatisch für optimale Zugkraft. So wird der Dumper zukünftig zirka 1.500 Betriebsstunden pro Jahr das frisch gesprengte Gestein von der Abbausohle zum Brecher oder den Abraum auf den Erddeponiebereich transportieren. Der Komatsu HM 400-5 mit seiner Motorleistung von 353 kW, einer Nutzlast von 40 Tonnen und einer Fahrgeschwindigkeit von bis zu 56 km/h bietet maximale Effizienz, erstklassigen Fahrerkomfort, einfache Wartung und ist zudem umweltfreundlich dank seines Stufe V-Motors. Mit der eingebauten Nutzlastwaage kann der Baggerfahrer durch ein Ampelsystem sehen, wann der Muldenkipper optimal befüllt ist. Dadurch hat SWM zusätzlich einen Vergleich zu seiner Brecherwaage.

 

 

In Markgröningen beschäftigt das Unternehmen SWM Schotterwerke Markgröningen GmbH & Co. KG 13 Mitarbeiter. Hier verstärkt der Komatsu Dumper nun einen Fuhrpark von zwei weiteren knickgelenkten Muldenkippern, 20- und 50 Tonnen Baggern, drei Radladern und einer Schubraupe. Bereits seit 1980 wird in Markgröningen Material abgebaut. Dafür sind hier besonders robuste und leistungsfähige Maschinen mit Allrad im Einsatz, da im Schotterwerk durch die Topographie sehr schwierige Bodenverhältnisse bewältigt werden müssen mit Steigungen bis zu 18 Prozent. Besonderes Augenmerk hat das Unternehmen auf die Umweltfreundlichkeit von Maschinen und Anlagen. Fuhrpark und Maschinen sind auf dem neuesten technischen Stand, deshalb investierte das Unternehmen unter anderem auch in den neuen Komatsu Dumper. Auch bei den Brechern wird versucht, möglichst wenig so genannten Vorsieb, also nicht verwertbares Material, zu produzieren. So nutzt SWM einen eingebauten Fingerrollenrost der Firma August Müller, um den „Abfall“ zu reduzieren. Im Schnitt fallen 20 Prozent Vorsieb an. Durch den angebauten Rost können noch einmal 30 bis 40 Prozent Material verwertbar gemacht werden.

 

 

Nicht nur die Qualität und Produktivität des HM400-5 überzeugte Joachim Burckhardt. Auch die Flexibilität in der Zusammenarbeit mit Kuhn Baumaschinen beeinflusste die Kaufentscheidung von SWM, denn die Erfahrungen mit den Komatsu Mitarbeitern im Verkauf, im Kundendienst und Service waren durchwegs positiv.

Intelligenter Straßenbau bei Hogger Tiefbau
Montag, 11. Mai 2020

Komatsu Bagger mit modernster Topcon Maschinensteuerung im Einsatz

 

KIENBERG (MA). Effektiver Einsatz von Maschinen um die Aufträge professionell bearbeiten zu können - darauf kommt es heutzutage an beim Straßenbau. Viele Bauunternehmer setzen mittlerweile deshalb auf intelligente Maschinensteuerung. Dies war auch ein Entscheidungskriterium, warum das Bauunternehmen Hogger aus Kienberg sich für einen Hydraulikbagger PC 210LCi-11 aus dem Hause Kuhn mit intelligenter Maschinensteuerung von Topcon entschieden hat. Seit 1954 und in dritter Generation steht das Familienunternehmen für Qualität und Zuverlässigkeit bei seinen Kunden im östlichen Oberbayern – und ist mit seinem Fuhrpark immer up to date!

 

Hogger ist sowohl im Straßenbau, als auch in Hoch- und Tiefbau tätig. Der neu angeschaffte Komatsu Bagger wird bei Aushub- und Planierarbeiten im Zuge von Straßenbaumaßnahmen, aber auch beim Baugrubenaushub für Privatkunden eingesetzt. Hierfür ist modernste Maschinentechnik enorm wichtig, um effizient arbeiten zu können. Daher entschied sich das Unternehmen auch für den Komatsu iMC Bagger und zusätzlich auch noch für die Topcon X53i-Nachrüstlösung, ein 3D GNSS Anzeigesystem für eine Bestandsmaschine, um Support und Service aus einer Hand von Kuhn zu bekommen, welcher Hogger überzeugte.

 

Der neue Komatsu Bagger PC 210LCi-11 bietet alle Eigenschaften des klassischen Hydraulikbaggers PC 210LC-11 und ist zudem mit der Technologie der intelligenten Maschinensteuerung ausgestattet. „Intelligent Machine Control“ (iMC), das Steuerungssystem von Komatsu gehört zur Standardausrüstung und ist ab Werk integriert. Es umfasst Hydraulikzylinder mit Hubwegsensoren für Ausleger, Stiel und Löffel. Durch die Steuerfunktionen wird ein zu tiefes Eindringen des Löffels über das Zielprofil hinaus verhindert, indem die Löffelkante in Echtzeit in Relation zur Maschinenposition und den Geländeplandaten gesteuert wird. Die Position der Löffelkante wird dem Fahrer in Echtzeit auf dem 12,1-Zoll-Farbmonitor angezeigt.
 

GNSS-Empfänger-Antennen empfangen die Satellitensignale zur Echtzeit-Positionsbestimmung der Maschine. Die inertiale Messeinheit (IMU+) bildet die exakte Ausrichtung der Maschine ab und die Steuersoftware ermittelt aus den Daten des Drehraten- und Beschleunigungssensoren den aktuellen Maschinenwinkel.

Durch die intelligente Maschinensteuerung kann der Fahrer sich im PC210LCi-11 voll auf seinen Einsatz konzentrieren und läuft nicht Gefahr, zu viel Material abzutragen. Akustische Signale sowie die Winkel- und Balkenanzeige auf dem Farb-Touchscreen liefern Informationen. Der aktuelle Arbeitsfortschritt, eine vergrößerte Darstellung für Abzieharbeiten sowie eine 3D-Anzeige aus der Vogelperspektive können gleichzeitig am Monitor dargestellt und individuell durch den Fahrer angepasst werden.
 

Durch die Darstellung von 3D-Daten auf dem Monitor der Steuereinheit können Absteckarbeiten und die Nachkontrolle auf der Baustelle deutlich reduziert und die Sicherheit dadurch nachhaltig erhöht werden, da auf der Baustelle und in unmittelbarer Umgebung der Maschine weniger Personal benötigt wird. EIN/AUS-Schalter für die halbautomatische Steuerung und für das Erhöhen oder Senken des Offsets sind jetzt vollständig in die Joysticks integriert. So werden Effizienz und Sicherheit des Fahrers weiter gesteigert. Das integrierte Internet-Modem ermöglicht Datenübertragung und Fernwartung und reduziert so Kosten.

Letztendlich überzeugte im Bauunternehmen Hogger die solide, verlässliche Technologie von Komatsu und Topcon und die einfach zu bedienende Steuersoftware für die Baumaschinen. Reibungslos funktionierte auch der nahtlose Datentransfer von den bestehenden CAD Lösungen in die intuitive Vermessungssoftware. Um das System abzurunden, schaffte Hogger zusätzlich zwei Topcon HiPer VR GNSS Basisstationen an und ein FC-5000 Tablet mit MAGNET Field Software.
 

Von Komatsu Maschinen ist Hogger sowieso schon lange überzeugt – etliche Maschinen von Kuhn hat das Unternehmen im Bestand, von Radlader über Bagger zu Raupen. Seit über 20 Jahren arbeitet Hogger bereits mit Kuhn und ihrem Gebietsverkaufsleiter Albert Gruber zusammen – schon mit Großvater und Vater bestanden Geschäftsbeziehungen. Für Josef Hogger zählt: „... beste Qualität zu einem guten Preis – und das habe ich in diesem Fall auch wieder bekommen!“, betont er. Besonders wichtig sei für ihn eine professionelle Beratung für die Maschine und dazu Vermessungs- und Maschinensteuerungstechnik aus einer Hand, gepaart mit schnellem Support und Kundendienst aus dem Hause Kuhn in Hohenlinden. Von dort aus wurde der neue Hydraulikbagger PC 210LCi-11 dann auch gleich zur Baustelle gebraucht um ihn dort im Straßenbau einzusetzen. Geplant sind für die Maschine bis zu 1.200 Stunden Auslastung im Jahr.

 

Geballte Kompetenz in Sachen Maschinensteuerung
Montag, 4. Mai 2020

Intelligentes Team von Kuhn für Support – Schulung – Vorführung

 

HOHENLINDEN (MA). Effektiver Einsatz von Maschinen um die Aufträge professionell bearbeiten zu können – das ist heutzutage das A und O für Bauunternehmer. Viele Firmen setzen deshalb auf intelligente Maschinensteuerung. So können Effizienz und Sicherheit gesteigert werden. Kuhn Baumaschinen Deutschland reagiert auf die vermehrte Technologisierung mit einem Support- und Kompetenz-Team für Maschinensteuerung. Damit trägt Kuhn dem vermehrten Bedarf seiner Kunden Rechnung, modernste Maschinensteuerung für effizientes Arbeiten einzusetzen.

 

Das dreiköpfige Kompetenz-Team besteht aus Produktspezialisten und Vorführer für „Intelligent Machine Control“ (iMC), das Steuerungssystem von Komatsu für Bagger und Raupen, welches bereits ab Werk integriert wird und für alle Topcon Lösungen zur Maschinesteuerung, ob 2D oder 3D Lösungen zum Nachrüsten oder Erweitern.  

 

Das Kuhn-Team für Maschinensteuerung:

Einsatzspezialist Björn Gercke, Spezialist für Einsatz und Betrieb von iMC Maschinen die zwei Produktspezialisten Werner Schneider und Werner Prechtl, Verkaufs- und Service Unterstützung Topcon und iMC Maschinen.

 

Das Team steht seinen Kunden aber nicht nur für Vorführungen und Produktberatung zur Verfügung. Auch Support per Fernwartung wird angeboten. Des Weiteren werden spezielle Schulungen für Kunden und deren Mitarbeiter angeboten und organisiert. Denn die zunehmende Technologisierung macht es nötig, dass Unternehmer sich und Ihre Mitarbeiter aus der Baubranche ständig weiterbilden. Das Kompetenz-Team von Kuhn Baumaschinen Deutschland schult die Fahrer vor Ort, direkt auf der Baustelle, wenn es um die neuen Technologien und Produkte geht. Schritt für Schritt wird in die neue Technologie und deren Handhabung eingeführt und wenn nötig, ein paar Tage später noch einmal wiederholt, um die umfangreichen Informationen zu verinnerlichen.

 

Um selbst auf dem Laufenden zu bleiben, steht auch beim Kuhn-Team regelmäßige Schulung und Weiterbildung an. Die Schulungen für die Produktspezialisten werden von Komatsu oder Topcon organisiert und finden regelmäßig in Newcastle und Hannover statt.

Perfektes Zusammenspiel im Steinbruch Steinach
Donnerstag, 23. April 2020

Neues Komatsu Duo von Kuhn im Einsatz beim Abbau von Granit

 

STEINACH/PARKSTETTEN (MA). Granit ist ein begehrter Rohstoff – noch begehrter, wenn er eine hervorragende Qualität aufweist und dadurch vielseitig einsetzbar ist. Diese hohe Qualität findet man im Steinbruch des Familienunternehmens SSR Mineralgestein GmbH in Steinach, unweit vom niederbayrischen Straubing. Seit 1977 ist die Familie Rothammer bereits im Abbau tätig, im Steinbruch in Steinach seit 1984. Um den zunehmenden Bedarf an dem begehrten Rohstoff gerecht zu werden, war nun eine größere Investition fällig, um den Granit effizient abbauen zu können. So ergänzen seit kurzem ein besonderes Duo den Fuhrpark von SSR: ein neuer Komatsu Raupenbagger PC 1250SP-11 und ein neuer Muldenkipper HD 605-8, die im Steinbuch sozusagen Hand in Hand arbeiten, um Material abzubauen.

 

Granit, Edelsplitte, Mineralgemische und Wasserbausteine – dieses und noch einiges mehr werden im Steinbruch Steinach produziert. Begehrt sind sie deshalb, da das Material durch seinen hohen PSV- und SZ-Wert als extrem griffig und zäh gilt, was unter anderem im Straßenbau besonders wichtig ist. Aber nicht nur Kunden aus dem Straßenbau schätzen die hohe Qualität der Produkte von SSR. Zu den Kunden zählen auch Asphaltmischanlagen oder Betonwerke. Die Rohstoffe werden gerne für Betonzuschlagstoffe verwendet und ebenso von Kunden für die Flusssicherung.

 

Für den Abbau des abrassiven Rohstoffs sorgen robuste Baumaschinen, welche hohe Anforderungen bezüglich der Haltbarkeit des Materials und der Verschleißteile erfüllen müssen. Bei Rothammer sind neben dem neuen Komatsu-Team einige Großbagger im Einsatz, sieben Muldenkipper, vier Radlader, eine Raupe, ein Mobilbagger, ein Mobilbrecher und ein Bohrgerät. Mit dem neuen Großbagger PC 1250SP-11 wird das gesprengte Material, welches zum Teil vorsortiert wird, im perfekt abgestimmten Ladespiel auf den Muldenkipper HD 605-8 verladen. Den geförderten Granit transportiert der Komatsu Muldenkipper zum Vorbrecher. Bis zu 2.500 Stunden pro Jahr werden die Maschinen im Steinbruch leisten. Ein Team von vier Mitarbeitern ist für das Duo zuständig, um die geplante Auslastung durch einen Zweischichtbetrieb sicherzustellen.

 

Etliche andere Steinbrüche hat Rothammer besucht, um sich Maschinen anzuschauen, Referenzen einzuholen und sich ein Bild zu machen, welche Geräte für sein Unternehmen am zweckmäßigsten sind. Ausschlaggebende Kriterien waren für ihn neben dem perfekten Zusammenspiel und der Effizienz der Maschinen, eine einfache Handhabung und einem hohen Fahrerkomfort durch eine lärmreduzierte Kabine. Letztendlich überzeugte das Abbauteam PC 1250SP-11 und HD 605-8 von Komatsu, sowohl durch Leistung, technischer Daten und Ausstattung, als auch im Gesamtpaket mit dem Service von Kuhn. Besonders punktete der Muldenkipper mit seiner enormen Steigfähigkeit, die im Steinbruch Steinach erforderlich ist. Rothammer waren aber noch einige Anpassungen der Maschinen wichtig.

 

Der PC 1250SP-11 wurde mit einem speziell angefertigten Tieflöffel ausgestattet. Kuhn entwickelte in Zusammenarbeit mit Rädlinger Maschinen- und Stahlbau GmbH, Cham, und in enger Abstimmung mit SSR einen 10-Tonnen schweren Tieflöffel, der sich durch sein robustes Design bei gleichzeitigen hohem Verschleißschutz und extrem guten Eindringvermögen in zerklüftetem Material auszeichnet. Er wurde so entwickelt, dass die Verschleißteile leicht austauschbar sind.

 

Um den Maschinenführern auch bei schlechter Witterung, wie Eis und Schnee einen sicheren Aufstieg auf den Bagger zu ermöglichen, wurde ein hochfahrbarer Aufstieg ab Werk mitgeliefert. Des Weiteren besitzt der Großbagger eine Schwenkbremse, die ein genaues Positionieren ermöglich und damit eine effiziente Materialaufnahme garantiert.  Es wird ein zusätzlicher Zylinderschutz angebracht, um Kolbenstangen vor Beschädigungen zu schützen.

 

30 Mitarbeiter beschäftigt SSR mittlerweile im Steinbruch Steinach. Der Betrieb, der vor über 30 Jahren als Versorger mit Rohstoffen, Splitten und Sanden für den Familienbetrieb begann, ist zum Qualitätslieferanten für viele Kunden und Branchen gewachsen. Dafür waren in den vergangenen Jahren natürlich etliche Erneuerungen nötig. So wurde 2009 in eine neue Vorbrechanlage investiert, 2012 wurde diese erweitert um eine Entfüllerung des Granitbrechsandes sicherzustellen, damit das Material die hohen Qualitätsanforderungen für die Asphaltproduktion erfüllt. Erweiterungen und Erneuerung der vorhandenen Anlagen wurden kontinuierlich durchgeführt. Auch die Weiterentwicklung der Lagerstätten hatte Rothammer immer im Fokus, um das Unternehmen gesund und kontinuierlich wachsen zu lassen. Was sicherlich auch daran liegt, dass im Unternehmen sehr hohes Know-How gebündelt ist. Denn nicht nur Anpassungen des Equipments und der Maschinen und Anlagen an örtliche Gegebenheiten und Bedürfnisse übernehmen die Mitarbeiter größtenteils selber. Auch die nötigen Sprengungen, durch die die Rohstoffe gewonnen werden, führen Mitarbeiter des Unternehmens „inhouse“ durch. Dieses Know-How wird im Familienunternehmen auch weitergegeben, denn SSR Inhaber Max Rothammers Nachfolge ist gesichert – seine fünf Söhne sind jetzt schon Feuer und Flamme für Maschinen und Steinbruch.

 

Nicht nur die Qualität des Maschinenduos und die Flexibilität in der Zusammenarbeit mit Kuhn Baumaschinen überzeugte Max Rothammer. Dass Kuhn Baumaschinen Deutschland vor Kurzem eine neue Niederlassung in Regensburg eröffnet hat, beeinflusste die Kaufentscheidung von Rothammer ebenso positiv, denn nun hat er den Komatsu Kundendienst, Service und Ersatzteile für seine Maschinen in direkter Erreichbarkeit und auf kurzem Weg.

KARL-Gruppe arbeitet mit neuer McCloskey Siebanlage und Förderbändern für professionellen Bodenaustausch
Mittwoch, 15. April 2020

Professioneller und effizienter Bodenaustausch

 

McCloskey Siebanlage und Förderbänder sichern Aufbereitung von Bodenmaterial auf höchstem Niveau

 

MÜNCHEN (MA). Bodenaustausch und -Aufbereitung auf höchstem Niveau, das betreibt die KARL-Gruppe seit kurzem mit einer neuen Sieb-, Sortier- und Aufhalde-Lösung von McCloskey und Kuhn Baumaschinen Deutschland. Geliefert wurden die Maschinen vorab direkt auf eine aktuelle Baustelle zum Härtetest – KARL wollte sichergehen, ob sie die hohen Anforderungen erfüllen können.

 

Die KARL-Gruppe aus Innerzell mit ihren vier Geschäftsfeldern Bau – Energie – Industrie – Immobilien, steht für Qualität und kreative Konzepten um optimale Lösungen für ihre Kunden zu bieten.  Das Unternehmen legt bei allen Bauprojekten größten Wert auf Arbeitssicherheit, Umweltschutz und Qualität, so müssen auch alle neuen Maschinen höchste Standards in diesem Bereichen erfüllen.

 

KARL verfügt über rund 220 Maschinen, welche den aktuellen technischen Standards entsprechen. Hierzu sind nun eine Siebanlage R105 und vier Förderbänder TS4065 von McCloskey gekommen, die den vorhandenen Maschinenpark bei speziellen Einsätzen zum Bodenaustausch, Rückbau und Altlastensanierung unterstützen.

 

Direkt auf der Baustelle wurden Siebanlage und Förderbänder in „Live-Einsatz“ auf Herz und Nieren getestet. Es ging zum einen darum, mit den Maschinen große Mengen an Bodenaustausch zu leisten. Hier wurde die sogenannte Fachdeck-Siebanlage getestet, welche Mengen Bauschutt sie verarbeiten kann, und ob die Qualität der verschiedenen Körungen in Fein-/ Mittel- und Grobkorn ausreichend ist.

 

Die zweite Anforderung, auf die die Siebanlage getestet wurde,  war eine Spezielle: Auf den Baustellen kommt es immer wieder vor, dass der Boden mit Metall oder anderen Altlasten, wie zum Beispiel mit Altmunition durchsetzt ist. Solches Aushubmaterial ist natürlich anders zu handeln und erfordert spezielle Ausrüstung. Deshalb wurden die Förderbänder zusätzlich mit Metallabscheidern ausgestattet, um mit Metall kontaminiertes Material sauber vom Rest zu trennen.

 

Die Siebmaschine Typ McCloskey R 105 hat die Aufgabe, das Aushubmaterial sehr fein auszusieben, um Fremdstoffe, insbesondere explosiver Art, auszusortieren. Durch die Installation der FE (Metall)-Abscheidern in die Seitenaustragsbänder, kann eine Separierung im laufenden Prozess erreicht werden. Die nachgeschalteten Haldenbänder vom Typ McCloskey TS 4065, die in ihrer Abwurfhöhe stufenlos, hydraulisch bis zu neun Meter verstellbar sind, wurden mit Überbandmagneten komplettiert, um den Reinheitsgrad des Materials zu steigern. Außerdem dienen diese Haldenbänder zusätzlich als Sortierstationen. Getrennt wird bei KARL in drei Fraktionen: Fein-/Mittel- und Grobkorn. Grasnarben und Wurzelboden wurden vom Mutterboden getrennt und Bauschutt und gebrochener Asphalt abgesiebt und getrennt, um die Verwertung zu optimieren. Durch die Möglichkeit, die Bandgeschwindigkeit zu regulieren, kann des Weiteren zusätzlich eine visuelle Endkontrolle des Materials vorgenommen werden.

 

Vorher hatte KARL hierfür eine Trommelsiebanlage im Einsatz, die nun von der neuen Sieb-, Sortier- und Aufhalde-Lösung von Kuhn / McCloskey Lösung abgelöst werden sollte, um das zu bearbeitende Material so schonend wie möglich durch den Siebprozess zu bringen und keinen größeren Fallhöhen auszusetzen, da zum Beispiel bei Munitionsresten die Explosionsgefahr hinzukommt.

 

In enger Zusammenarbeit mit der Bauleitung von KARL und Kuhn Baumaschinen wurde die neue Sieb-, Sortier- und Aufhalde-Lösung von McCloskey erarbeitet – erfolgreich getestet und in Betrieb genommen – sie überzeugte hinsichtlich Effizienz und minimierter Gefahrensituation. Die Produktionskette ist nun täglich zwischen neun und zehn Betriebsstunden im Einsatz, so kommt KARL auf etwa 800 bis 1.000 Stunden Einsatzzeit im Jahr.  

 

Der Ursprung von KARL ist untrennbar mit dem Baugeschäft verbunden. Was Mitte der 60er Jahre mit der Anschaffung einer Laderaupe und eines Hydraulikbaggers begann, entwickelte sich mit der Zeit zu einem Bereich mit breitem Leistungsspektrum. Neben Erd-, Autobahn- und Straßenbau, umfasst das Angebot der KARL-Gruppe Groß- und Spezialabbrüche, Abbrüche von Gebäuden aller Arten und Größen, Altlastensanierung sowie Kanal- und Erschließungsarbeiten. Mit etwa 270 Mitarbeitern ist die KARL-Gruppe auf 15 bis 20 Baustellen parallel tätig. Zwischen der KARL-Gruppe und Kuhn Baumaschinen Deutschland besteht seit vielen Jahren eine sehr gute Geschäftsbeziehung, die auf Vertrauen, Kompetenz und Flexibilität begründet ist. So sind neben den neuen McCloskey Maschinen auch zahlreiche andere Maschinen von Kuhn Baumaschinen bei KARL in Einsatz, wie zum Beispiel Raupenbagger, Radlader und diverse andere Geräte von Komatsu.

Spezieller Einsatz für Komatsu Mobilbagger
Dienstag, 24. März 2020

Um einen perfekten Arbeitsablauf bei der Entladung des Schwarzstoffes in Bahnbetrieb zu gewährleisten musste das vorhandene Förderband an den PW180 angepasst werden
Mit dem Mobilbagger PW180 und dem Förderband wird der Schwarzstoff vom Güterwagen entladen und in das Freilager transportiert

Spezieller Einsatz: Koksentladung

 

 

Kuhn Baumaschinen passt Mobilbagger für Einsatz bei AlzChem an

 

TROSTBERG/HART (MA). Ganz spezielle Aufgaben sollte der Komatsu Mobilbagger PW180-10, geliefert von Kuhn Baumaschinen Deutschland, bei AlzChem Trostberg GmbH am Standort Hart übernehmen. Er wird für die Rohstoffversorgung gebraucht, nämlich um Schwarzstoff (Koks) vom Güterwagen zu entladen und ins Freilager zu transportieren. Eine nicht ganz alltägliche Arbeit für einen Mobilbagger, für die einige Anpassungen der Maschine nötig waren.

 

AlzChem ist ein international tätiges Unternehmen mit rund 1.560 Mitarbeitern und Unternehmenssitz im oberbayrischen Trostberg. Der AlzChem Standort Hart ist der erste in der NCN-Kette (Stickstoff-Kohlenstoff-Stickstoff) des international tätigen Unternehmens für diverse Chemieprodukte. Das so genannten Herz der AlzChem. Hier findet die Calciumcarbid-Produktion statt.  Dabei handelt es sich um den Grundstoff für Produkte mit typischer Stickstoff-Kohlenstoff-Stickstoff-Bindung, die in einer Vielzahl von Branchen, wie Landwirtschaft, Chemie und viele mehr, Anwendung finden. Von Hart aus tritt das Calciumcarbid seine erste Reise mit dem Zug nach Trostberg an, um von dort aus als Grundlage für verschiedenste Produkte in die ganz Welt exportiert zu werden. So auch die Produkte der Standorte Trostberg, Schalchen, Waldkraiburg, die zusammen mit Hart als Produktionsverbund arbeiten. Von chemischen Basisprodukten bis hin zu hochwertigen Produkten reicht die Palette mit metallurgischen Zusätzen, Düngemitteln und wichtigen Zwischenprodukten für die Pharma-, Food- und Agroindustrie. Fertigprodukte des einen Standortes werden am anderen AlzChem Standort als Rohstoffe eingesetzt. Ein solches Verbundsystem schont Ressourcen, spart Energie, reduziert Emissionen, Transportkosten und nutzt die Synergien einer integrierten Infrastruktur.

Am Gleis, wo die Produkte ankommen und wieder auf die Reise gehen, ist auch der Einsatzort des Mobilbaggers von Komatsu, für den er entsprechend umgebaut werden sollte. Um einen perfekten Arbeitsablauf bei der Entladung des Schwarzstoffes in Bahnbetrieb zu gewährleisten musste das vorhandene Förderband an den PW180 angepasst werden. Den Umbau des Förderbandes übernahm ein Partner von Kuhn Baumaschinen Deutschland, Fa. Lang aus Petting.  Die Arbeitsmethode mit Mobilbagger und Förderband hat sich bei AlzChem bewährt, so sollte sie mit dem PW180 dementsprechend fortgeführt werden.

 

Die besondere Anforderung war, das vorhandene Förderband mit dem Bagger beziehungsweise einem neuen Zweischalengreifer zu verbinden, so dass in Sachen Geometrie keine Einschränkungen zum vorherigen Fahrzeug entstehen. Außerdem mussten beim PW180 die Einstellungen der Hydraulik angepasst und eine Funktion Dauerbetrieb des Förderbandes installiert werden.

 

Neben den technischen Herausforderungen war der eng gesteckte Zeitrahmen ein besonderer Knackpunkt: Denn, um den Entladeprozess bei AlzChem nicht zu unterbrechen, mussten die Anpassungen in einem „Just in Time Prozess“ durchgeführt werden, nämlich innerhalb von nur drei Tagen.

 

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, war die enge Zusammenarbeit mit den zuständigen Mitarbeitern bei AlzChem extrem wichtig. So saßen im Vorfeld alle am Projekt Beteiligten von AlzChem, Kuhn Baumaschinen und Lang zusammen und besprachen den genauen Ablauf, Zeitplan und die Details. Während des Umbaus wurden alle nötigen Abstimmungen auf dem kurzen Weg erledigt, so stand einem erfolgreichen Abschluss des Projektes nichts im Wege.

 

Mittlerweile ist der Mobilbagger an seinem Einsatzort in Hart im Einsatz und stellt die Rohstoffversorgung von AlzChem sicher.

 

Fotos: Kuhn Baumaschinen Deutschland GmbH

"Nah an unseren Kunden" / Pressebericht Donau-Post
Montag, 23. März 2020

Neueröffnung Niederlassung Wörth an der Donau

 

application/pdf seite-bericht.pdf (793.73 KB)

Pressekontakt

Presseanfragen richten Sie bitte an e.meggeneder@kuhn.at. Vielen Dank!

KUHN Imagefilm

Das neuerste Video der KUHN Gruppe.